Vernetzte Mobilität oder: Braucht Elisa einen Führerschein?

Kürzlich haben wir über den UNW (Ulmer Initiativkreis für nachhaltige Wirtschaftsentwicklung) ein Unternehmergespräch mit dem Thema “vernetzte Mobilität” veranstaltet.

Braucht Elisa einen Führerschein?

Dabei habe ich mich sehr schnell gefragt, wie das mit Elisa laufen soll:  Elisa ist nun 13 Jahre alt. Ob sie einen Führerschein brauchen wird?

In meiner Generation war der Führerschein mit 18 obligatorisch. Ohne hat man nicht dazu gehört. Inzwischen sind die Führerscheinzahlen extrem zurück gegangen. Bis vor Kurzem hatte man wohl noch einige Wartezeit, um in den Fahrschulen überhaupt einen Platz zu bekommen. Heute machen diese aggressiv Werbung, um überhaupt Fahrschüler ins Haus zu bekommen.

Macht es heute wirklich noch Sinn, sich mit Führerschein oder eigenem Auto auseinanderzusetzen?Ein Großteil der Bevölkerung wohnt in der Stadt. Von 77% war sogar die Rede. 

Dann macht es doch eigentlich keinen Sinn mehr, sich mit dem Auto durch den Stadtverkehr zu quälen, denn der Personennahverkehr ist sehr gut strukturiert. Das Durchschnittsauto in Deutschland fährt weniger als 30 km am Tag! Warum man das Ganze dann Fahrzeug nennt, ist für mich auch nicht mehr nachvollziehbar. Wenn es 23,5 Stunden am Tag steht, müsste es dann nicht “Stehzeug” heißen?

Im Durchschnittsauto sitzen nur 1,2 Menschen, in einem Gelenkbus bis zu 100! Allein vom ökologischen Aspekt ein großes Thema. Vom Platzbedarf ganz zu schweigen. Der Individualverkehr scheint in der Stadt wirklich nichts mehr verloren zu haben. Zudem kommen in den meisten Großstädten, so auch in Ulm, Alternativkonzepte- um auch den Individualverkehr zu sichern. Car2Go beispielsweise hat in Ulm seine Karriere gestartet. Schade, dass sie sich aus Ulm zurückgezogen haben. Aber es gibt auch andere Carsharing-Anbieter: Mercedes und BMW wollen in diesem Bereich fusionieren und würden dann zum größten Carsharing-Anbieter Deutschlands. Abrechnungssysteme werden einfacher, es wird hier schon sehr viel für den Nutzer gedacht und in wenigen Jahren, werden alternative Verkehrsmittel eine große Selbstverständlichkeit haben. Das sagen heute schon die einzelnen Untersuchungen zu Verkehrsbelastungen und des Nutzerverhaltens. 

Und dann kommt ja noch das Thema autonomes Fahren. Untersuchungen gehen mittlerweile davon aus, dass über das autonome Fahren, das übrigens immer gleichbedeutend mit regenerativen Antrieben voran geht. Zumindest in den meisten Fällen. Im innerstädtischen Verkehr wird die Fahrzeugbelastung um mehr als die Hälfte nach unten drückt. Ist ja auch klar, der Individualverkehr steht ja tatsächlich die 23,5 Stunden rum. Ein autonomes Elektrofahrzeug, könnte hier viele Fahrten aufnehmen, ähnlich wie ein Taxi. Vernetzte Mobilität ist ein großer Teil der Lösung für die Verkehrswende. Und wenn dann noch die benötigte Energie über Wind und Sonne zur Verfügung gestellt wird, ist es für uns und die Umwelt optimal. 

Elisa wird es sicherlich schaffen aus der Komfortzone “Autobesitz” rauszukommen. Wir sollten alle hier offener sein und alternative Verkehrskonzepte mehr nutzen. Ich selbst nutze, wenn ich in Städten unterwegs bin sehr gerne das StadtRAD. 

StadtRÄDER bieten nicht nur in überfüllten Städten eine schnelle Möglichkeit von A nach B zu kommen, sondern lassen die Städte auch in völlig neuem Licht erblicken.  Probiere es mal aus!

Das ist für dich auch interessant!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.